Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

FIDDLER´S GREEN: Heyday

Knapp zweieinhalb Jahre sind seit der letzten Fiddler´s Green Scheibe Devil´s Dozen ins Land gestrichen. In der Zwischenzeit waren die Speedfolker alles andere als untätig - vor allem viele großartige Live-Konzerte säumen ihren Weg. So durfte ich persönlich zum Beispiel auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum und beim 20-jährigen Jubiläum von Schandmaul zu den Klängen der Erlanger hüpfen und feiern. Aber auch in Sachen Songwriting waren Albi, Rainer, Tobi und co fleißig. Ein brandneues Album namens Heyday steht in den Startlöchern und enthält stolze fünfzehn Titel, von denen aufmerksame Konzertbesucher den einen oder anderen aber natürlich schon von der Bühne kennen.

Der musikalische Rahmen ist bei Fiddler´s Green seit jeher der Irish (Speed)Folk, daran ändert sich natürlich auch auf Heyday nichts. Gleich nach dem kurzen Preludium geht es flott mit The Freak Of Enniskillen los, einem eher seichten und verspielten Stück, zu dem sich aber wunderbar das Tanzbein schwingen lässt. Ebenso ist das anschließende No Anthem musikalisch etwas ruhiger angelegt, birgt aber eine klare Message - Anhören lohnt sich!
Aber auch sonst enthält Heyday wieder viele Perlen, ohne dass ich da jetzt jeden einzelnen Song zerlegen möchte. Fiddler´s Green geben sich innerhalb ihres Genres facettenreich und kreativ, was zum Beispiel in einer coolen und fluffigen Offbeat-Nummer namens Born To Be A Rover und der unheimlich pfeffrigen Hymne One Fine Day gipfelt. Absolutes Schmankerl ist zudem John Kanaka - ein Ausnahmestück, welches nicht nur auditiv hervorsticht, sondern durch Fiddler´s Green auch auf der Bühne mit einer echt genialen Showeinlage präsentiert wird!

Bei der Fülle an Material, welche die Herren mittlerweile produziert haben, bleibt es natürlich nicht aus, dass man beim einen oder anderen Stück zunächst denkt "So etwas hatten sie doch schon" - was aber letztlich in der Natur der Sache liegt, wenn man sich selbst und auch den Fans treu bleiben will. Was Fiddler´s Green so großartig macht, sind die Nuancen und pointierten Kniffe, welche nicht nur viele gute Songs, sondern immer auch ein paar echte Genialitäten hervor bringen. Heyday enthält einige davon, und selbst das, was man hier als "Beiwerk" bezeichnen könnte, ist immer noch Musik auf absolutem Spitzenniveau, mit hohem Tanzbarkeitsfaktor und immenser Tiefe. Danke für einen weiteren Leckerbissen, liebe Fiddler´s!

Trackliste
01. Prelude
02. The Freak Of Enniskillen
03. No Anthem
04. Limerick Style
05. Farewell
06. Born To Be A Rover
07. The Congress Reel
08. Sláinte
09. Better You Say No
10. Cheer Up
11. One Fine Day
12. John Kanaka
13. Heyday
14. Steady Flow
15. Together As One

Veröffentlichung: 08.03.2019
Stil: Irish Speedfolk
Label: Deaf Shepherd Recordings
Website: www.fiddlers.de
Facebook: www.facebook.com/Speedfolk

Cover

07.03.2019 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu FIDDLER´S GREEN:

08.08.2013FIDDLER´S GREEN: "Winners & Boozers" chartet auf Platz 7 der Charts!(News: Musik)
23.06.2009Schandmaul: Open Air Duisburg, 11.06.2009(Bericht: Veranstaltungen)
13.04.2010In Extremo: Weiterer Support für Wahre Jahre bekannt(News: Veranstaltungen)
04.04.2014Schandmaul: Unendliches Spielvergnügen in Köln(Bericht: Musik)
06.04.2018MALASANERS: Footprints(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.