Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren
Advertisement:

Bericht (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

NEW WAVES DAY 2018: Verdammte und Verfluchte in der Turbinenhalle


The Damned

Endlich war es wieder soweit. Der New Waves Day fand am 26.05.2018 ein zweites Mal in der Turbinenhalle in Oberhausen statt. Bei Temperaturen von fast 30 Grad machten wir uns um 14 Uhr auf den Weg, dieses Mal mit dem Zug, was von Duisburg aus ein Katzensprung war. Am Bahnhof angekommen, haben wir uns noch schnell einen kleinen Snack gegönnt und waren schon sehr gespannt auf die erste Band Holygram aus Köln.

Schon vor dem Eingang trafen wir auf bekannte Gesichter und hielten einen klein Plausch, bevor wir uns danach einen kurzen Eindruck vom Shopping- und Essensbereich verschafften. Der Bereich beschränkte sich auf das Notwendigste, aber wir fanden es ausreichend. Es gab Pommmes, Crepes, einen Stand der Veranstalter des W-Festivals, auf dem wir auch sein werden, und einen Stand mit düsteren Klamotten und Accessoires von Batcave Design. Dann gingen wir auch schnurstracks in die große Halle, weil sich die erste Band bereits in den Startlöchern befand.

Als erstes fiel mir an Holygram der düster-elektronische Sound und die in dunklem Blau getauchte Bühne auf. Die meisten Stücke waren eher langsamer und sehr melancholisch angehaucht. Ein etwas bekannteres und meiner Meinung nach herausragenderes Stück war Still There, von dem auch ein Video existiert, das ich mir im Vorhinein angeschaut hatte, um mir ein Bild von der Band zu machen. Der Publikumsresonanz nach zu urteilen, war es ein Auftritt der sehr gut angekommen ist.

Nach einer sehr kurzen Umbauphase kam die schon seit 1981 existierende Punkband aus Leverkusen, Der Fluch, auf die Bühne. Es ging direkt los mit Ich bin der Fluch, dann folgten einige Songs aus der Gruft und über Hexen, mit bösen und auch düsteren Texten in Songs wie Fürsten der Nacht. Das Highlight war jedoch Werwolf, hat der ein oder andere doch im Club schon einmal darauf getanzt.


Clan Of Xymox

Aber dann ging es recht schnell weiter mit Clan of Xymox und dem wundervollen Song Louise bei dem ich Tränen in den Augen und Gänsehaut gleichzeitig hatte. Neben ein paar neueren Sachen wurde natürlich auch A Day gespielt, was die Stimmung so richtig aufleben ließ, aber dann war es leider auch schon wieder vorbei.

Nur kurze Zeit später folgten Trisomie 21, auf die ich auch sehr gespannt war. Der erste Song klang recht interessant, ich vernahm den Einsatz von teilweise bekannten Samples a la Prodigy. Insgesamt klang alles etwas experimentell und es war für mich persönlich etwas zu eintönig. Wir haben leider nicht mehr The Last Song gehört, der auch tatsächlich der letzte Song des Sets war, weil wir uns eine kurze Pause gönnten.

Dann machten uns The Young Gods aus der Schweiz so richtig Feuer unter den Hintern. Es ging krachig und ganz schön laut los und im Industrial/Avantgarde-Style weiter. Weil wir Hunger verspürten und der Stil der Band nicht so ganz unser Fall war, haben wir eine Pause gemacht und ein leckeres Nutella-Crepe gegessen.

Endlich, es war soweit: Chameleons Vox, die aufgrund der besonders positiven Resonanz im letzten Jahr, erneut für das Festival gewonnen werden konnten, legten einen Kracher nach dem anderen hin. Los ging es mit Monkeyland, weiter mit Less Than Human und selbstverständlich durfte Second Skin nicht fehlen. Alle sangen begeistert mit. Auch Nostalgia wurde gespielt, was mich besonders gefreut hat.


Der Fluch

Nachdem ein riesiges Band-Banner mit dem Schriftzug von The Damned aufgehängt wurde dauerte es auch nicht lange bis Captain Sensible (bekannt durch den 80er Jahre Hit WOT) auf die Bühne flitzte und Dave Vanian hinterher kam, um mit Street Of Dreams loszulegen. Es ging richtig ab, Punkrock ist eben alles andere als langweilig! Elouise und New Rose ließen nicht nur mich, sondern auch das Publikum total ausflippen, Smash It Up als Zugabe gab dann allen den Rest. Für mich war es der Hammerauftritt des Abends.

Dann gaben die von ihren Fans bereits heiß erwarteten Gothic-Rocker Fields of the Nephilim nach einer etwas längeren Umbauphase altbekannte und beliebte Songs wie Moonchild und Psychonaut zum Besten und wurden bis zum Ende dieses wundervollen Festivals frenetisch gefeiert. Der ein oder andere hat dann noch an der Aftershowparty mit den bekannten Szene-DJs Tuxxedomoon, Georg und Zöller teilgenommen. Wir haben uns glücklich auf den Heimweg gemacht.

Es wird gemunkelt, dass 2019 ein weiterer New Waves Day stattfinden soll, wir sind schon ganz gespannt und freuen uns sehr dann wieder mit dabei zu sein!

Bildergalerien:
Holygram
Der Fluch
Clan Of Xymox
Trisomie 21
The Young Gods
Chameleons Vox
Fields Of The Nephilim

Links:
www.holygram.band
de-de.facebook.com/DER-FLUCH-153505188062630
www.clanofxymox.com
www.trisomie21.tv
www.younggods.com
www.chameleonsv.com
www.fields-of-the-nephilim.com

Alle Infos rund um den New Waves Day:
www.new-waves-day.com

12.06.2018 by Dark80

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu NEW WAVES DAY 2018:

01.05.2018NEW WAVES DAY 2018: Am 26.05. in der Turbinenhalle Oberhausen(Präsentation: Veranstaltungen)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.